Über den Autor

 

Moritz Hildt, geboren 1985 in Schorndorf, wuchs zwischen Weinbergen und Pendlerzügen in Süddeutschland auf.

Er studierte Philosophie und Amerikanische Literatur in Freiburg und Tübingen.

Nach mehreren längeren Aufenthalten in New Orleans und dem US-amerikanischen Süden lebt, schreibt und arbeitet er gegenwärtig in Tübingen.

Mit New Orleans, der Stadt, die auch zum Handlungsort seines ersten Romans geworden ist, verbindet ihn eine nicht enden wollende Leidenschaft.

 

Sein literarisches Debüt, der Roman Nach der Parade, erschien im März 2019 im Berliner Verlag duotincta und stand auf der Shortlist für den Thaddäus-Troll-Preis 2019.

Im Juli 2020 folgte sein zweiter Roman, Alles, ebenfalls im Verlag duotincta.

 

2018 und 2020 erhielt Moritz Hildt Arbeitsstipendien des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

 

 

Autorenfoto von Jan Münster
Autorenfoto von Jan Münster

Literatur

Moritz Hildt schreibt.

Philosophie

Moritz Hildt ist promovierter Philosoph und forscht zur Philosophie des guten Lebens. Er schreibt sowohl für die Fachwelt als auch, meist in Form von Essays und philosophischen Dialogen, für ein breiteres Publikum.

Seminare

Moritz Hildt hat an Philosophischen Seminaren in Tübingen, Ankara (Türkei), Graz (Österreich) und New Orleans (USA) unterrichtet. Gegenwärtig arbeitet er als Dozent an der Universität Tübingen und hält auf Anfrage gern auch Vorträge im Rahmen von Lehrerfortbildungen oder an Schulen. Darüber hinaus ist er deutschlandweit als Leiter von Schreibwerkstätten (für Jugendliche und Erwachsene) und Storytelling-Workshops tätig.